Blue Flower

 


 

Januar / Februar 2020

 

Ich glaube; hilf meinem Unglauben!          Markus 9,24

 

Ein Mann kommt zu den Jüngern Jesu mit seinem unheilbar kranken Sohn. Die Jünger stehen da – ohne Jesus – ratlos, hilflos, am Ende ihrer Möglichkeiten. Das erleben wir auch: Lebenskrisen, Krankheitsnot, Bedrohungen unseres Lebens. Wir versuchen uns selbst zu helfen, wir bemühen Spezialisten für schwierige Fälle – und werden enttäuscht. Dann beten wir und warten, dass unser Wille geschieht. Und der Zweifel nagt an unseren Hoffnungen. Unser Glaube, wie ein Strohhalm oder wie ein Stahlseil?

Jesus sagt dem Vater des kranken Sohnes: Alle Dinge sind möglich dem, der glaubt! Es liegt also am Glauben, an unserem festen Zutrauen auf unseren Herrn. In der Alltagssprache ist Glaube ein Begriff wie aus Gummi, in alle Richtungen dehnbar. Jeder deutet den Begriff auf seine Weise. Es geht hier nicht um einen allgemeinen Volksglauben, dass es einen Gott gibt. Es geht nicht um einen Glauben, der Traditionen erhält. Es geht im biblischen Glaubensbegriff um eine Gewissheit, die auf eigene Sicherheit verzichtet und fest mit Gottes Eingreifen rechnet, die eigenen Wünsche loslässt und sich in Gottes Arme fallen lässt, die mit Gottes grenzenloser Macht rechnet. Das ist so einfach und so schwer für uns und den Vater in der Geschichte. Deshalb schrie er voll Sehnsucht zu Jesus: Ich will dir ja vertrauen. Aber hilf mir, dass ich es kann! Ich bin bereit dazu und schaffe es doch nicht ganz. Da sind Bedenken, Zweifel in mir, die kann ich nicht löschen. Erbarme dich, hilf mir, meinen Unglauben zu überwinden.

Auch wir erleben die Abhängigkeit, wenn es um das Vertrauen geht. Glaube ist nicht machbar. Wir brauchen Gottes Erbarmen.

So ist unser Herr! Er freut sich an der Aufrichtigkeit des Vaters. Jesus heilt das Kind und zeigt so seine Macht und Liebe. Er erbarmt sich über den Rest an Zweifel in unserem Leben und lässt unser Vertrauen zu ihm wachsen. So fordert der Glaube unsere ganze Hingabe und unseren Einsatz. Und zugleich ist der Glaube ein Geschenk an uns, Gottes Werk in uns. So sind wir dankbar, dass wir glauben können und doch bleiben wir am Bitten: Herr, stärke uns den Glauben, lass uns Glaubenserfahrungen erleben.

Ein gesegnetes glaubensstarkes Jahr 2020 wünscht euch  Friedhelm Ries

 

 


November / Dezember 2019

 

In deine Augen sehn

Ich möchte sitzen dir zu Füßen, Herr Jesus, wenn nach dieser Zeit,
die Deinen dankbar dich begrüßen, wenn Friede ist in Ewigkeit.
Ich möchte deine heil’gen Hände auf meinem kranken Herzen sehn,
dir möcht ich danken ohne Ende und nie mehr wieder von dir gehn.

Endlich frei, alle Sorgen sind Vergangenheit,
sind vorbei, neues Leben leben, endlos Zeit,
zeigst du mir die ganze Allmacht,
darf ich staunend davor stehn…
doch zuerst möchte ich, Herr, in deine Augen sehn.

Ich möchte dich so vieles fragen, was meine Seele oft betrübt,
was unverstanden ich getragen und mühsam nur Geduld geübt…

„Siehe da, die Hütte bei den Menschen!
Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein,
und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein;
und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen,
und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei
noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.
Ich will dem Durstigen geben von der Quelle
des lebendigen Wassers umsonst.“

Mir ist, ich werde nichts mehr fragen, wenn deine Augen auf mich sehn.
Ihr Leuchten wird mir alles sagen und spurlos meine Not verwehn.
Endlich frei, alle Sorgen sind Vergangenheit,
sind vorbei, neues Leben leben, endlos Zeit,
zeigst du mir die ganze Allmacht,
darf ich staunend davor stehn…
doch zuerst möchte ich, Herr, in deine Augen sehn,
das wird meine Not verwehn,
doch zuerst möchte ich in deine Augen sehn.

Liedtext: Verfasser unbek.

Bibelvers: Offenbarung 21,3-4+6

 


September / Oktober 2019

 

 

 „Was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und nähme doch Schaden an seiner Seele?“                                                Matthäus 16,26

 

 

 

Ein verlockendes Ziel für unser Leben: immer reicher werden. Es steckt tief in uns, das Verlangen nach immer mehr. Das war in biblischer Zeit so und der Mensch hat sich nicht geändert.

 

Wir sehen, was andere haben und das wollen wir auch. Wenn wir viel haben, dann ist es nie genug. Wir wollen mehr auf unser Konto, mehr Wohlstand, mehr Glück. Mit psychologischem Geschick fördert die Werbung das Begehren: „Wenn du das Produkt kaufst, dann bist du glücklich.“ Wie lange hält das Glück und die Zufriedenheit? Können vergängliche Dinge unser Herz erfüllen und uns getrost machen? Erlangen wir mit Reichtum unsere Sicherheit und eine gute Zukunft?

 

Es ist ein Geschenk Gottes, wenn wir den Trugschluss durchblicken. Unser Volk lebt in hohem Wohlstand, aber nicht in hoher Zufriedenheit und Dankbarkeit. Es gibt Statistiken, die zeigen, dass Menschen in Bangladesh relativ glücklich sind.

 

Es ist gut, wenn wir unseren Schöpfer fragen, was wir wirklich brauchen. Er möchte bestimmen, welche Schätze in unser Leben kommen. Die Beschäftigung mit der Bibel korrigiert unser Wunschdenken. Gott zeigt uns, wie töricht es ist, wenn wir immer mehr haben wollen. Es bringt Unruhe und Stress, es lenkt uns ab von Gottes Plan und macht innerlich arm.

 

Wir dürfen entdecken, welchen Reichtum uns Gott bietet in Jesus Christus. Keine materiellen Schätze, die vergehen, sondern geistliche Gaben, die in alle Ewigkeit bleiben. Wer Jesus hat, ist ewig reich beschenkt mit Vergebung, mit Liebe, mit Freude, mit Frieden und einem Platz im Himmel. Da wollen wir zugreifen, dahin soll sich unser Begehren ausrichten. Das ist mehr als der Wert der ganzen Welt. Und Gott gibt uns das gerne gratis in seiner Großzügigkeit. Das wollen wir auch den Menschen bezeugen, dass sie durch uns erkennen, wo der wahre Reichtum zu finden ist.

 

Viel Freude an dem himmlischen Reichtum wünscht euch

 

                                                 Friedhelm Ries

 

 


 

JULI / AUGUST 2019

 

Gebraucht von Gott?

Wenn Du das nächste Mal denkst, Gott kann dich nicht gebrauchen,
dann schau mal in die Bibel:
 

Noah war betrunken

Abraham war zu alt

Josef wurde missbraucht

Jakob war ein Lügner

Mose konnte nicht reden

Gideon war voller Angst

Rahab war eine Prostituierte

Jeremia war zu jung

David hatte eine Affäre und war ein Mörder

Elia war lebensmüde

Jona lief davon

Die Jünger schliefen beim Gebet ein

Martha machte sich zu viele Sorgen

Petrus war impulsiv

Der Junge mit dem Brot und Fischen war unbekannt

Zachäus war zu klein

Thomas hatte Zweifel

und Lazarus… der war tot

… und Gott gebrauchte sie doch!

Also: Denke nicht gering von dir -
Gott kann dich in deinem vollen Potenzial gebrauchen!

 


 

 Mai / Juni 2019

 

„Ihn möchte ich erkennen und die Kraft seiner Auferstehung und die Gemeinschaft seiner Leiden und so seinem Tode gleich gestaltet werden, damit ich gelange zur Auferstehung von den Toten.“                                                                                                                           Philipper 3,10-11

Der Evangelist C.H. Spurgeon sagte einem Freund: „Meine Theologie ist ungemein einfach geworden, aber sie genügt mir vollkommen. Sie lässt sich in vier Worten zusammenfassen. Es mag vielleicht nicht ganz genügen zum Predigen, aber es genügt, um darauf zu sterben. Die Worte heißen: Jesus starb für mich! Das ist genug, Bruder.“

Wir sind in unserem alltäglichen Leben so sehr mit vielen Dingen beschäftigt, dass wir uns keine Zeit mehr nehmen für das Wesentliche unseres Glaubens. Wir schaffen so viel und erledigen lange Listen ab, wir haben unsere Ziele und wollen so viel hinbekommen.

 „Ihn möchte ich erkennen“

 Der obige Vers steckt voller Sehnsucht nach Jesus-Erkenntnis. Das ist ein ganz anderer Fokus, als das, wonach wir oft bestrebt sind. Christus selbst zu erleben, Gemeinschaft mit ihm zu haben:

 -          unser inneres Leben auf IHN auszurichten

 -          die Auferstehungskraft erleben, die stärker ist als der Tod und die auch uns ein

           ewiges Leben schenkt

 -          die Bereitschaft zum Mitleiden, da wo auch dies uns in den Weg gestellt wird

 Auf Christus ausgerichtet zu sein, richtet unser Leben ganz praktisch aus. Wir sind dann keine Getriebenen der Arbeit, der Ansprüche, der Einflüsse mehr, sondern finden unseren inneren Kompass bei und durch IHN. Das gibt Klarheit und Orientierung in unserem oft vielfältigen Alltag und beim Fragen nach dem richtigen Tun.

 „damit ich gelange zur Auferstehung von den Toten“   

 Schließlich weist dieser Vers auf das Ziel unseres Lebens hin: am Ende mit dabei zu sein im ewigen Leben bei Jesus. Auch hier: Wer von diesem Ziel her lebt, findet bei vielen Fragen im Heute die sinnvollen Prioritäten. Vom Ziel her zu denken, bestimmt immer wieder die Ausrichtung für diesen Tag.

 „Ihn möchte ich erkennen“ – auf Jesus fokussiert sein, das macht den Unterschied zwischen einem getriebenen und gehetzten Dasein oder einem Leben, welches das Handeln und Tun an den ewigen Werten ausrichtet.

 

                                                                                        Dirk Kunz

 



 

März / April 2019

 

Wendet euer Herz wieder dem Herrn zu und dient ihm mit ganzem Herzen.                                                                                                                      1. Samuel 7,3

  

Das Volk Israel war in einer entmutigenden Lage. Es gab keinen König, der das Volk führte. Die geistlichen Leiter haben versagt. Die Feinde Israels freuten sich, sie machten  

fette Beute in Israel. Und Gott? Er war Nebensache geworden, aus dem Blickfeld verschwunden. Es war nicht mehr „in“, ihm zu vertrauen. „Wir schaffen das ohne ihn.“ 

Nur einer mühte sich mit Leidenschaft um die Zukunft des Volkes: Samuel, der treue Botschafter Gottes. Ihn trieb die Frage um, wie der Bund mit Gott wieder erneuert werden kann. Frieden und Hoffnung sollen wieder erfahrbar sein. Der Glaube soll nicht wie Asche sein, sondern wie ein leuchtendes Feuer. 

Diese Situation ist ein Bild für unser Land. Es gibt viel Ablenkung von Gott, ein Verdrängungswettbewerb. Es gibt erstarrte Traditionen und viele Ersatzgötter. Wie kann das Feuer des Glaubens wieder neu brennen? Wir brauchen Erneuerung und Personen wie Samuel. 

Der forderte recht deutlich: Bei euch persönlich muss neues Leben beginnen. Ein wenig fromme Kosmetik reicht nicht aus. In eurem Herzen, im Kern der Person, muss die Wende geschehen. Sagt radikal nein zu allem Götzendienst, der Ablenkung von Gott, dem Lustprinzip. Lasst euer Herz reinigen und wieder neu von Gottes Geist erfüllen und bleibt in der Gemeinschaft mit ihm. Dann wird Gott euch helfen und segnen. Damals ging ein Ruck durch Israel. Sie begannen wieder ein Leben im Gehorsam zu Gott. 

Diese Botschaft braucht unser Volk. Wir wollen es den Menschen vorleben und in Liebe und Deutlichkeit sagen. Lasst uns Botschafter sein an Christi Statt und mithelfen in Gottes Rettungsprogramm.

Viel Mut zu dieser Aufgabe wünscht euch

 

 Friedhelm Ries

 




Teenkreis
Fr 21.02.20 / 19:00 Uhr

Gottesdienst
So 23.02.20 / 10:30 Uhr

Rennmäuse
Di 25.02.20 / 16:00 Uhr

Teenkreis
Fr 28.02.20 / 19:00 Uhr

Gottesdienst
So 01.03.20 / 14:00 Uhr

Rennmäuse
Di 03.03.20 / 16:00 Uhr

Terminänderungen:

 

Der Teenkreis findet vorerst nicht statt!

Rennmäuse

Sie beginnen ab sofort um 16:30 Uhr

Gottesdienst mit Abendmahl
So. 29.12.19 / 14:00 Uhr

Alpha-Kurs
Dienstags um 19:00 Uhr
jeweils am 07. 21. 28. 01. 20
und am 04. 11. 18. 25. 02. 20

Gottesdienst mit Abendmahl
So. 16. 02. 20 / 14:00 Uhr

                                                                                                                

 

loader